IMPROVISATION – Grundlagen


In dieser Artikelreihe möchte ich meine Erfahrungen zum Thema – Improvisation im Step-Tanz – mit euch teilen.  In diesem, ersten Teilgeht es um die Grundlagen, die meiner Meinung nach sehr wichtig sind.

Improvisation *
(lat.) “Die Kunst, etwas ohne Vorbereitung, aus dem Stehgreif darzubieten”

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß sehr viele Step – Tänzer eine Improvisation mit einem Wettstreit (Challange) verwechseln. Eine Challange ist, wie der Name schon sagt, eine Herausforderung. Dabei versucht jeder Tänzer den anderen im fairen Wettstreit zu überbieten. Jeder versucht noch kompliziertere und schwierigere Schritte zu machen. Die Musik ist dabei eigentlich zu vernachlässigen und sollte nur ein Gerüst – Taktgeber – sein, an das man sich rhythmisch anklammern kann.

Im Gegensatz dazu ist eine Improvisation ein Miteinander des Tänzers mit den Musikern . Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, daß man als Zuschauer bei einer ” unkontrollierten” Impro sehr schnell die Lust am Zuschauen verliert, selbst wenn diese mit schwierigsten Schritten vollgepackt ist. Da man keine Verbindung zwischen der Musik und dem Tanz feststellen kann, wird diese Mischkulanz schnell fad. Auch einem Chick Corea würde man nicht lange Zuhören, wenn er “Take the “A” Train ” am Klavier spielt und die Band gleichzeitig dazu “Sweet Georgia Brown”.

Ein Bekannter von mir – er ist aus verschiedensten Gründen nie über einen Step – Grundkurs hinausgekommen – ist immer wieder derjenige, der uns anderen – ewig schuftenden und trainierenden – Step – Tänzern mit seinen rhythmischen Ideen sprachlos macht, obwohl sein Schrittmaterial doch viel geringer ist als unseres.
Warum ist das so? Er läßt sich ganz einfach von der Musik leiten. Was so einfach klingt ist sehr schwer zu beherzigen. Man muß vor allem den kleinen “Technikkontrollor” im Hirn abschalten. Im Hinterkopf sagt eine Stimme immer wieder ” jetzt solltest du aber noch diesen Schritt machen; paß auf deine Shuffle auf , und und und…..” Hört nicht auf diese Stimme! Sie hat Ihre Berechtigung in der Unterrichtsstunde und während des Einstudierens einer Choreographie. Beim Improvisieren hat sie nichts verloren!

Jeder von uns kennt die folgende Szene. Du hörst ein Lied. es gefällt dir gut. Der Rhythmus fährt in deine Finger oder Füße. Du klopfst dazu. – Das ist Improvisation! Dieses hineingleiten in die Musik ist das Geheimnis. Mit den folgenden Zeilen möchte ich dem geschätzten Leser einige – im Selbstversuch erprobte – Tipps und Tricks mitteilen, die auch mir immer wieder helfen eine Improvisation so zu tanzen, daß sie meinem schärfsten Kritiker – mir selbst – gefällt.

Improvisieren ist das Zusammenspiel zwischen Musikern und Tänzer . Man sollte vor allem versuchen die “Emotionen” eines Musikstückes aufzunehmen und darstellen.

*Zu dieses Zeilen wurde ich durch einen Artikel von Bernie Lenhoff in den International TAP Association Newsletters ( Volume 4/ Number 5 & 6) inspritiert.

 

This entry was posted in Improvisation, Technik. Bookmark the permalink.

Einen Kommentar hinterlassen